Die Aufzucht unserer Welpen erfolgt in einer Hausaufzucht.

Alle meine Hunde leben mit im Haus und bewegen sich frei in der Wohnung.

Die Wurfkiste für die Welpenaufzucht steht zunächst im Schlafzimmer neben dem Bett. Dadurch ist sicher gestellt, dass die Welpen gerade in den ersten Tagen und Wochen auch in der Nacht eine optimale Betreuung haben.

Wenn die Welpen die Wurfkiste erkundeten und ihre Nasen über den Rand hinaus streckten, erfolgte im Alter von ca. 3 Wochen ein Umzug in den zum Welpengehege umgebauten Wohnzimmer- bzw. Essbereich mit angrenzender Terrasse. Durch die unmittelbare Anbindung an das Wohnzimmer und die offene Küche ist, lernen die Welpen auf diese Weise auch gleich den Alltag im Haus kennen. Tagsüber läuft stundenweise das Küchenradio mit Musik und sonstigen Geräuschen. Die Welpen werden also während der Aufzucht mit den alltäglichen Geräuschen wie: Staubsauger, Radio, Fernseher, Türklingel, Topf- und Tellerklappern, Rasenmäher, vorbeifahrende Pkw usw. bekannt gemacht.

Außerdem beteiligten sich auch die anderen Hunde im Rudel an der Welpenaufzucht. Es kann deutlich gesehen werden, wie sich die Hunde die "Aufgaben" aufteilen. Während Oma Zandy hauptsächlich für die Erziehung der Welpen zuständig war (natürlich kann sie es auch nicht lassen zwischendurch die Welpen zu beschmusen und mit ihnen zu spielen), ist Tante Aisha für die Spielstunden zuständig.

Durch den Kontakt mit den unterschiedlichen Rudelmitgliedern erfahren die Welpen frühzeitig eine ausgeprägte Sozialisation. Dies wird mir durch die Erzählungen der Welpenkäufer immer wieder bestätigt.

Ab der 4. Woche erfolgen tägliche Ausflüge in den Garten, die je nach Wetterlage ausgedehnt werden. Zunächst im gesicherten Bereich, der stetig erweitert wird, so dass den Welpen irgendwann der gesamte Garten zur Verfügung steht.

Durch die Besuche der Nachbarskinder, Freunde und Bekannte sowie natürlich der Welpenfamilien, haben die Welpen regelmäßigen Kontakt zu Kindern.

Wenn die Welpen ihr Innengehege ausreichend erkundet haben, wird auch das geöffnet und die Welpen dürfen die gesamte Wohnung in Beschlag nehmen. Im großen Haus und Garten, der als Hundespielplatz gestaltet ist haben die Welpen viel Platz und Gelegenheit, die Umwelt kennen zu lernen. Da ich meine Berufstätigkeit von Zuhause ausüben kann, habe ich die Zeit und Möglichkeit, um mich ausführlich der Prägung des einzelnen Welpen zu widmen.

In der Zeit ab der 5. bis 6. Lebenswoche erfolgen die ersten Erkundungen der näheren Umgebung. Teils durch kurze Autofahrten oder auch Spaziergänge am Welpengeschirr. Auf diese Weise sind die Welpen schon im Beisein ihrer Mutter an diese Aussenreize gewöhnt und finden sie nicht mehr bedrohlich.


Auch nach Abgabe der Welpen freue ich mich über einen Kontakt der Welpenfamilien und neue Infos oder Fotos über die Entwicklung der Welpen. Mindestens einmal im Jahr findet ein Familientreffen aller Welpen und erwachsenen Hunden vom Mühlenbusch statt, zu dem alle Mühlenbusch Welpen Familien und Freunde herzlich eingeladen werden. Dort ist ein Austausch der Besitzer untereinander möglich. Zum Teil haben sich auch hierdurch schon Freundschaften untereinander entwickelt. Die Mühlenbusch-Welpen verbindet nicht nur die eigene Familie sondern stellen auch eine Brücke zu anderen Mühlenbusch-Welpen-Besitzern dar, die ein Teil der großen "Mühlenbusch-Familie" sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok