Heute ist es einen Monat her, dass ich dich schweren Herzens los lassen musste und du deinen Weg über die Regenbogenbrücke angetreten hast.

Du fehlst hier noch immer so sehr. Es gibt Tage, an denen die anderen mich viel ablenken und dann gibt es wieder Momente, an denen du so präsent bist, dass ich ins Haus komme oder in den Garten gehe und denke: "wo ist denn Zandy?" Dann wird mir bewusst, dass ich dich nicht mehr finden kann und es schmerzt wie am ersten Tag. Ich hoffe, es geht dir gut, da wo du jetzt bist. Vielleicht schaust du in diesen speziellen Momenten auf uns herunter und wir sind uns ganz nahe.

Ich  bin froh, dass ich heute, an deinem ersten Monatstodestag, mit vielen lieben Freunden und deinen Nachkommen zusammen bin. Wir denken auch auf der Familienfeier an dich. Du wirst dort eine große Lücke hinterlassen. Keiner stolzierte so über den Platz wie du. Du fehlst einfach!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok